2022 erleben wir die größte Energiekrise der letzten 50 Jahre. Während für viele Menschen Strom, Gas und Sprit kaum noch leistbar ist, haben andere jetzt die Chance, einen Beitrag zu leisten. Jetzt ist die Zeit für eine solidarische Bewegung und dafür, gemeinsam mit der nächsten Generation unsere gesellschaftlichen Werte neu zu denken. Genau das kann eine Bank – die in Zeiten der Krise neue Narrative pusht – mit einer Kampagne, die (Energie) sparen wieder cool macht.

Direkt zu #glaubandich und spare Energie

2022 erleben wir die größte Energiekrise der letzten 50 Jahre. Während für viele Menschen Strom, Gas und Sprit kaum noch leistbar ist, haben andere jetzt die Chance, einen Beitrag zu leisten. Jetzt ist die Zeit für eine solidarische Bewegung und dafür, gemeinsam mit der nächsten Generation unsere gesellschaftlichen Werte neu zu denken. Genau das kann eine Bank – die in Zeiten der Krise neue Narrative pusht – mit einer Kampagne, die (Energie) sparen wieder cool macht.

Direkt zur #glaubandich und spare Energie

2022 erleben wir die größte Energiekrise der letzten 50 Jahre. Während für viele Menschen Strom, Gas und Sprit kaum noch leistbar ist, haben andere jetzt die Chance, einen Beitrag zu leisten. Jetzt ist die Zeit für eine solidarische Bewegung und dafür, gemeinsam mit der nächsten Generation unsere gesellschaftlichen Werte neu zu denken. Genau das kann eine Bank – die in Zeiten der Krise neue Narrative pusht – mit einer Kampagne, die (Energie) sparen wieder cool macht.

Direkt zur #glaubandich und spare Energie

2022 erleben wir die größte Energiekrise der letzten 50 Jahre. Während für viele Menschen Strom, Gas und Sprit kaum noch leistbar ist, haben andere jetzt die Chance, einen Beitrag zu leisten. Jetzt ist die Zeit für eine solidarische Bewegung und dafür, gemeinsam mit der nächsten Generation unsere gesellschaftlichen Werte neu zu denken. Genau das kann eine Bank – die in Zeiten der Krise neue Narrative pusht – mit einer Kampagne, die (Energie) sparen wieder cool macht.

Direkt zur #glaubandich und spare Energie

2022 erleben wir die größte Energiekrise der letzten 50 Jahre. Während für viele Menschen Strom, Gas und Sprit kaum noch leistbar ist, haben andere jetzt die Chance, einen Beitrag zu leisten. Jetzt ist die Zeit für eine solidarische Bewegung und dafür, gemeinsam mit der nächsten Generation unsere gesellschaftlichen Werte neu zu denken. Genau das kann eine Bank – die in Zeiten der Krise neue Narrative pusht – mit einer Kampagne, die (Energie) sparen wieder cool macht.

Direkt zur #glaubandich und spare Energie

#glaubandich und spare Energie
ist eine Kampagne, die Sparen wieder
in die Mitte der Gesellschaft rückt.

#glaubandich und spare Energie ist eine Kampagne, die Sparen wieder in die Mitte der Gesellschaft rückt.

#glaubandich und spare Energie ist eine Kampagne, die Sparen wieder in die Mitte der Gesellschaft rückt.

#glaubandich und spare Energie ist eine Kampagne, die Sparen wieder in die Mitte der Gesellschaft rückt.

#glaubandich und spare Energie ist eine Kampagne, die Sparen wieder in die Mitte der Gesellschaft rückt.

ASSETS-GAD-2022FIN

Eine Bewegung mit einer Ästhetik, die vor allem junge Menschen charmant finden.

Eine Bewegung mit einer Ästhetik, die vor allem junge Menschen charmant finden.

Eine Bewegung mit einer Ästhetik, die vor allem junge Menschen charmant finden.

Eine Bewegung mit einer Ästhetik, die vor allem junge Menschen charmant finden.

Eine Bewegung mit einer Ästhetik, die vor allem junge Menschen charmant finden.

Die Generation NOW taumelt von einer Krise in die nächste: Zuerst die Finanzkrise, dann die Flüchtlingskrise. Auf Corona folgt die Energiekrise. Und über allem ist der drohende Klimakollaps. Mit unserer Kampagne für die Erste Bank und Sparkasse wollen wir Awareness schaffen fürs Energie sparen, aber vor allem auch Zuversicht vermitteln: Gemeinsam bekommen wir das hin — wäre ja nicht das erste Mal.

Die Generation NOW taumelt von einer Krise in die nächste: Zuerst die Finanzkrise, dann die Flüchtlingskrise. Auf Corona folgt die Energiekrise. Und über allem ist der drohende Klimakollaps. Mit unserer Kampagne für die Erste Bank und Sparkasse wollen wir Awareness schaffen fürs Energie sparen, aber vor allem auch Zuversicht vermitteln: Gemeinsam bekommen wir das hin — wäre ja nicht das erste Mal.

Die Generation NOW taumelt von einer Krise in die nächste: Zuerst die Finanzkrise, dann die Flüchtlingskrise. Auf Corona folgt die Energiekrise. Und über allem ist der drohende Klimakollaps. Mit unserer Kampagne für die Erste Bank und Sparkasse wollen wir Awareness schaffen fürs Energie sparen, aber vor allem auch Zuversicht vermitteln: Gemeinsam bekommen wir das hin — wäre ja nicht das erste Mal.

Die Generation NOW taumelt von einer Krise in die nächste: Zuerst die Finanzkrise, dann die Flüchtlingskrise. Auf Corona folgt die Energiekrise. Und über allem ist der drohende Klimakollaps. Mit unserer Kampagne für die Erste Bank und Sparkasse wollen wir Awareness schaffen fürs Energie sparen, aber vor allem auch Zuversicht vermitteln: Gemeinsam bekommen wir das hin — wäre ja nicht das erste Mal.

Die Generation NOW taumelt von einer Krise in die nächste: Zuerst die Finanzkrise, dann die Flüchtlingskrise. Auf Corona folgt die Energiekrise. Und über allem ist der drohende Klimakollaps. Mit unserer Kampagne für die Erste Bank und Sparkasse wollen wir Awareness schaffen fürs Energie sparen, aber vor allem auch Zuversicht vermitteln: Gemeinsam bekommen wir das hin — wäre ja nicht das erste Mal.

Es ist eine Frage von Verantwortung, dass die Erste Bank und Sparkasse dieses Thema wieder pusht.

Es ist eine Frage von Verantwortung, dass die Erste Bank und Sparkasse dieses Thema wieder pusht.

Es ist eine Frage von Verantwortung, dass die Erste Bank und Sparkasse dieses Thema wieder pusht.

Es ist eine Frage von Verantwortung, dass die Erste Bank und Sparkasse dieses Thema wieder pusht.

Es ist eine Frage von Verantwortung, dass die Erste Bank und Sparkasse dieses Thema wieder pusht.

Unser Gedanke:
Die letzten Jahre galt:
 wer klug ist, spart nicht, sondern investiert. Das trifft auf einen großen Teil der Österreicher:innen zu, die genügend finanzielle Mittel haben, auch diese Krise gut zu überstehen. Für sie machen wir diese Kampagne. Denn in Zeiten der Knappheit, geht es nicht nur darum, sich etwas leisten zu können, sondern es geht auch um Solidarität.

Unser Zugang?
Wir kommunizieren keine guten und gut gemeinten Ratschläge — sondern ein Gefühl der Hoffnung, der Zusammengehörigkeit und der positiven Gemeinschaft.

… und es ist auch nicht das erste Mal.
Denn als Österreich von der Ölkrise der 1970er Jahre überrollt wurde, spielte die Erste Bank und Sparkasse bereits eine tragende Rolle in der Umsetzung des "Autofreien Wochentags". 2022 sind unsere Hebel andere – und dennoch – die Bank geht wieder einen Schritt voraus und leistet landesweit einen Beitrag.

Unser Gedanke:
Die letzten Jahre galt:
 wer klug ist, spart nicht, 
 sondern investiert. Das trifft auf einen großen Teil der Österreicher:innen zu, die genügend finanzielle Mittel haben, auch diese Krise gut zu überstehen. Für sie machen wir diese Kampagne. Denn in Zeiten der Knappheit, geht es nicht nur darum, sich etwas leisten zu können, sondern es geht auch um Solidarität.

Unser Zugang?
Wir kommunizieren keine guten und gut gemeinten Ratschläge — sondern ein Gefühl der Hoffnung, der Zusammengehörigkeit und der positiven Gemeinschaft.

…und es ist auch nicht das erste Mal. Denn als Österreich von der Ölkrise der 1970er Jahre überrollt wurde, spielte die Erste Bank und Sparkasse bereits eine tragende Rolle in der Umsetzung des "Autofreien Wochentags". 2022 sind unsere Hebel andere – und dennoch – die Bank geht wieder einen Schritt voraus und leistet landesweit einen Beitrag.

Unser Gedanke:
Die letzten Jahre galt:
 wer klug ist, spart nicht, 
 sondern investiert. Das trifft auf einen großen Teil der Österreicher:innen zu, die genügend finanzielle Mittel haben, auch diese Krise gut zu überstehen. Für sie machen wir diese Kampagne. Denn in Zeiten der Knappheit, geht es nicht nur darum, sich etwas leisten zu können, sondern es geht auch um Solidarität.

Unser Zugang?
Wir kommunizieren keine guten und gut gemeinten Ratschläge — sondern ein Gefühl der Hoffnung, der Zusammengehörigkeit und der positiven Gemeinschaft.

…und es ist auch nicht das erste Mal. Denn als Österreich von der Ölkrise der 1970er Jahre überrollt wurde, spielte die Erste Bank und Sparkasse bereits eine tragende Rolle in der Umsetzung des "Autofreien Wochentags". 2022 sind unsere Hebel andere – und dennoch – die Bank geht wieder einen Schritt voraus und leistet landesweit einen Beitrag.

Unser Gedanke:
Die letzten Jahre galt:
 wer klug ist, spart nicht, 
sondern investiert. Das trifft auf einen großen Teil der Österreicher:innen zu, die genügend finanzielle Mittel haben, auch diese Krise gut zu überstehen. Für sie machen wir diese Kampagne. Denn in Zeiten der Knappheit, geht es nicht nur darum, sich etwas leisten zu können, sondern es geht auch um Solidarität.

Unser Zugang?
Wir kommunizieren keine guten und gut gemeinten Ratschläge — sondern ein Gefühl der Hoffnung, der Zusammengehörigkeit und der positiven Gemeinschaft.

…und es ist auch nicht das erste Mal.
Denn als Österreich von der Ölkrise der 1970er Jahre überrollt wurde, spielte die Erste Bank und Sparkasse bereits eine tragende Rolle in der Umsetzung des "Autofreien Wochentags". 2022 sind unsere Hebel andere – und dennoch – die Bank geht wieder einen Schritt voraus und leistet landesweit einen Beitrag.

Unser Gedanke:
Die letzten Jahre galt:
 wer klug ist, spart nicht, 
sondern investiert. Das trifft auf einen großen Teil der Österreicher:innen zu, die genügend finanzielle Mittel haben, auch diese Krise gut zu überstehen. Für sie machen wir diese Kampagne. Denn in Zeiten der Knappheit, geht es nicht nur darum, sich etwas leisten zu können, sondern es geht auch um Solidarität.

Unser Zugang?
Wir kommunizieren keine guten und gut gemeinten Ratschläge — sondern ein Gefühl der Hoffnung, der Zusammengehörigkeit und der positiven Gemeinschaft.

… und es ist auch nicht das erste Mal. Denn als Österreich von der Ölkrise der 1970er Jahre überrollt wurde, spielte die Erste Bank und Sparkasse bereits eine tragende Rolle in der Umsetzung des "Autofreien Wochentags". 2022 sind unsere Hebel andere – und dennoch – die Bank geht wieder einen Schritt voraus und leistet landesweit einen Beitrag.

EBOESPK-2022

Client: Erste Bank und Sparkasse
Strategie, Konzept und Creative Lead: papabogner
Filmproduktion: Kaiserschnitt Film
Director: Philipp Papapostolu
DOP: Adrian Bidron
Musik: BLUT BERLIN

Vintage Material:
Österreichische Mediathek

tClient: Erste Bank und Sparkasse
Strategie, Konzept und Creative Lead: papabogner
Filmproduktion: Kaiserschnitt Film
Director: Philipp Papapostolu
DOP: Adrian Bidron
Musik: BLUT BERLIN
Vintage Material: Österreichische Mediathek

Client: Erste Bank und Sparkasse
Strategie, Konzept und Creative Lead: papabogner
Filmproduktion: Kaiserschnitt Film
Director: Philipp Papapostolu
DOP: Adrian Bidron
Musik: BLUT BERLIN
Vintage Material: Österreichische Mediathek

Client: Erste Bank und Sparkasse
Strategie, Konzept und Creative Lead: papabogner
Filmproduktion: Kaiserschnitt Film
Director: Philipp Papapostolu
DOP: Adrian Bidron
Musik: BLUT BERLIN
Vintage Material: Österreichische Mediathek

Client: Erste Bank und Sparkasse
Strategie, Konzept und Creative Lead: papabogner
Filmproduktion: Kaiserschnitt Film
Director: Philipp Papapostolu
DOP: Adrian Bidron
Musik: BLUT BERLIN
Vintage Material: Österreichische Mediathek

Impressum

Für diese Website
verantwortlicher Herausgeber:
papabogner GmbH
USt-IdNr. ATU72974917
FN 485357 


Impressum

Für diese Website
verantwortlicher Herausgeber:
papabogner GmbH
USt-IdNr. ATU72974917
FN 485357 


Impressum

Für diese Website
verantwortlicher Herausgeber:
papabogner GmbH
USt-IdNr. ATU72974917
FN 485357 


Geschäftsführer: Philipp Papapostolu, David Bogner, Markus Pantschier, Michael Derkits
Am Tabor 18/4
AT-1020 Wien
E-Mail: post (at) papabogner (dot) com

Geschäftsführer: Philipp Papapostolu, David Bogner,
Markus Pantschier, Michael Derkits
Am Tabor 18/4
AT-1020 Wien
E-Mail: post (at) papabogner (dot) com